I love Cupcakes

I love Cupcakes

Montag, 19. September 2016

Rezept vom 19.09.2016: Tomaten-Zucchini Relish (Vegan)

Es ist Tomaten-Saison!
Und das bedeutet, dass wir bei Foodsharing bei fast jeder Abholung, Supermarkt, Bio Markt, Wochenmarkt, egal wo, Tomaten retten!
Kiloweise...
Nachdem ich gestern schon meine leckere Tomaten-Chili Marmelade gekocht habe, hab ich heute
ein neues Rezept ausprobiert, da wir auch Zucchini on mass hatten.
Ein Relish mit Tomaten und Zucchini.
Mmmh... das schmeckt, könnte ich so pur weglöffeln. Viel besser als Ketchup!

Und wer nicht genug kriegen kann, morgen werde ich noch Rote Beete zu Ketchup
einkochen, freut euch auch auf das Rezept! ;-)

Tomaten-Zucchini Relish

 
Zutaten für 2 große und 2 kleine Weckgläser:
1kg Tomaten
1 große Zwiebel
250g Zucchini
2 Zehen Knoblauch
1-2 EL Tomatenmark
100g Rohrzucker
60ml Balsamico Rosso
1 EL Senfsaat
1/2 Bund frische Petersilie
1/2-1 TL Salz
2 EL Zitronensaft
n.B. 1-2 TL Chili Paste
etwas Öl

Zubereitung:
Die Tomaten kreuzförmig am Strunk mit zwei Schnitten einritzen.
Wasser in einem Wasserkocher erhitzen. Die Tomaten in eine große Schale oder einen Topf geben und mit kochendem Wasser übergießen. Abgedeckt einige Minuten stehen lassen.
In der Zwischenzeit schon einmal Knoblauch und Zwiebel schälen und fein hacken. Die Zucchini waschen und grob raspeln.
Die Tomaten abgießen, die Schale abziehen und das Tomatenfleisch grob würfeln.
Nun etwas Öl in einer großen beschichteten Pfanne oder Topf erhitzen. Darin Zwiebeln, Knoblauch und ca. 150g der Zucchini anbraten.
Die Tomaten hinzugeben und einmal kurz aufkochen.
Dann bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen.
Nach 30 Minuten alle übrigen Zutaten, bis auf die Petersilie und übrige Zucchini zufügen und nochmals 40 Minuten ohne Deckel bei mittlerer bis starker Hitze einkochen lassen, bis die Masse leicht eingedickt ist.
Zum Schluss Zucchini und frisch gehackte Petersilie unterrühren. Ggf. mit Salz, Chili und Zucker abschmecken.
In sterile Weck Gläser füllen =)
Bis zum Verzehr kühl lagern.


Passt besonders gut zu gegrilltem Gemüse, Fleisch wer mag, Käse oder auch einfach pur auf Brot =)

Mittwoch, 14. September 2016

Rezept vom 14.09.2016: Vegan Pink Wednesday Mangold-Sweet Potato Curry wit Quinoa and Teriyaki Tempeh

Gestern war ich seit über einem halben Jahr mal wieder auf Hamburgs, meiner Meinung nach, schönstem und exklusivstem Wochenmarkt unterwegs.
Natürlich im Auftrag für Foodsharing!
Und habe natürlich auch wieder einmal sehr exotische Lebensmittel vor der Tonne
retten können. Habt ihr zum Beispiel schon einmal Blutampfer probiert?
Ich tüftel noch an einem Rezept für morgen ;-)
Bis dahin habe ich auch vom Isemarkt geretteten Pinken Mangold und Süßkartoffeln in einem cremigen Curry an rotem Quinoa und Tempeh Scheiben aus dem Erdkorn (auch eine Foodsharing Kooperation) verarbeitet!

Ich hoffe es schmeckt euch!
Schmeckt übrigens auch abgekühlt immer noch sehr gut bei den Temperaturen ;-)

 Vegan Pink Wednesday Mangold-Sweet Potato Curry wit Quinoa and Teriyaki Tempeh


Zutaten für 2-3 Personen:
3 kleine oder 2 große Süßkartoffeln
1 Bund Pinker Mangold
1 große Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
200-400ml Kokosmilch
2 TL Gemüsebrühe Pulver
1/2 gehäufter TL rote Currypaste
1 TL Cumin
1/2 TL Lemongras Pulver
250 roter Quinoa
200g Tempeh
1-2 EL Teriyaki Marinade
etwas Öl
n.B. frischer Koriander

Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
Die Süßkartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
Den Mangold waschen und die pinken Stiele in feine Streifen schneiden. Das Grün kann ebenfalls für das Curry verwendet werden, dafür die ebenfalls in feine Streifen schneiden, es kann aber auch z.B. in Öl-Dressing mariniert als Salat angerichtet oder für eine Ravioli Füllung verwendet werden ;-)


Den Quinoa nach Packungsanweisung mit 1 TL Gemüsebrühe zubereiten.
Parallel etwas Öl in einer größen beschichteten Pfanne erhitzen.
Darin Knoblauch, Süßkartoffel und Zwiebel einige Minuten leicht braun anbraten. Nun Cumin, Lemongras, 1 TL Gemüsebrühe Pulver und Curry Paste zufügen (wird auch das Grün verwendet evtl. die Menge Gewürze erhöhen). Einige Minuten mit anrösten.
Mit Kokosmilch (200ml ohne Grün, 400ml mit Grün) ablöschen.
Einige Minuten köcheln lassen, bis die Süßkartoffelwürfel gar sind.
Kurz vor Ende den Mangold zufügen und nur ganz kurz mitköcheln lassen, der pinke Farbstoff ist nicht hitzebeständig und euer Mangold wird sonst sehr schnell farblos! =(


Nun nur noch den Tempeh zubereiten. Dafür diesen in dünne Scheiben schneiden und in heißem Öl in einer weiteren beschichteten Pfanne von  beiden Seiten kurz und knusprig anbraten. 
Die Teriyaki Marinade hinzufügen und von beiden Seiten einige Minuten weiter braten.
Nun das Mangold Curry gemeinsam mit Quinoa und Tempeh servieren, dazu passt sehr gut frisch gehackter Koriander!



Samstag, 10. September 2016

Rezept vom 10.09.2016: Gefüllte Bischofsmütze mit Spinat und Pilzen (Vegan möglich)

 Letzte Woche habe ich den ersten Kürbis gerettet *yeah!*
Und gleich noch eine voll coole Bischofsmütze, die habe ich selber noch nie zubereitet!


Eigentlich schrie alles in mir nach Kürbissuppe, aber puuuh... der Kürbis is so hübsch, den muss
man einfach füllen und in seiner Form lassen.
Also gab es mit Freunden zu einem schönen veganen Bio Wein einen fett gefüllten Kürbis =)
Viel Spaß mit diesem fetten Party Kürbis!

 Gefüllte Bischofsmütze mit Spinat und Pilzen


Zutaten:
1 große Bischofsmütze (der Kürbis ;-) )
400g TK Blattspinat
250g braune Champignons oder andere Pilze nach Belieben
1 große Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
100ml Sahne oder Soja-Sahne
50ml trockener Weißwein
n.B. 200g Feta oder Seidentofu oder einen anderen Feta-Ersatz
etwas Olivenöl
etwas Pfeffer & Salz
etwas Zucker 
1 Tl Gemüsebrühe Pulver
n.B. Salbei, Thymian, Rosmarin oder Pilz-Gewürz
n.B. etwas Streukäse zum Überbacken
n.B. etwas Chili

Zubereitung:
Vom Kürbis den Deckel abschneiden. 
Den Kürbis mit einem Esslöffel aushöhlen, sodass alle Kerne raus sind.
 An den Wänden darf ruhig etwas Fruchtfleisch zurückbleiben. 

 
Den ausgehöhlten Kürbis innen mit Olivenöl einpinseln und leicht salzen. 
Den Deckel aufsetzen. Im vorgeheizten Ofen bei 200° ca. 30min backen
Das ausgelöffelte Kürbisfleisch würfeln, war bei mir vllt 1 El, den Rest habe ich im
Kürbis gelassen.
Den Knoblauch und die Zwiebel schälen und fein hacken.
Beides in etwas heißem Olivenöl anbraten.
Die Pilze putzen und in feine Scheiben schneiden.
Diese zu den Zwiebeln und Knoblauch in die Pfanne geben und kurz anbraten.
Mit etwas Pilzgewürz oder anderen frischen Kräutern nach Wahl und
etwas Salz würzen.
Mit dem Weißwein ablöschen und die Sahne zugießen.
1 Tl Gemüsebrühe Pulver zufügen. Den Spinat zufügen.
Alles kurz aufkochen lassen und nach Bedarf noch Tofu
oder Feta hinzufügen.
Alles mit Gewürzen, Wein und Sahne abschmecken.
Nach 30min Backzeit den Kürbis leicht auskühlen lassen.
Den Deckel abnehmen und die Spinat Masse hineinfüllen.
Nach Bedarf mit zusätzlichem Käse bestreuen und ebenfalls
bei 200°C weitere 20-30min backen, bis alles heiß und der
Käse zerlaufen ist.
Lasst es euch schmecken! =)

P.S. Die Schale ist leider nicht essbar, dafür aber das leckere Fruchtfleisch natürlich ;-)

Donnerstag, 18. August 2016

Rezept vom 18.08.2016: Süßkartoffel-Spinat-Kichererbsen Curry (Vegan)

Ohne große Worte: Kochen Deluxe <3

Eines meiner Lieblingsgerichte, Curry mit viel Gemüse, hochwertigem Protein aus Quinoa, Kichererbsen, Linsen und Nüssen und frischen Kräutern & Gewürzen! 


Süßkartoffel-Spinat-Kichererbsen Curry (Vegan)



Zutaten für 4 Personen:
2 große Süßkartoffeln
500g Blattspinat
1 Dose Kichererbsen
1 Dose Kokosmilch
400ml Gemüsebrühe 
150g rote Linsen
1 walnussgroßes Stück Ingwer
2-3 Zehen Knoblauch
1 große Zwiebel
4 Lauchzwiebeln
1 EL rote Curry Paste
2-3 EL Agavensirup
1 Bund frischer Koriander
1 TL Cumin
1-2 EL Sojasauce
1 TL Kurkuma
2 EL Kokosöl
100g Cashewkerne 

als Beilage Quinoa, Reis oder Hirse

Zubereitung:
Zunächst die Cashewkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie aromatisch duften. Beiseite stellen.
Den Ingwer, Knoblauch und die Zwiebel schälen. Alles fein würfeln.
Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden.
Den Spinat ggf. auftauen lassen.
Die Süßkartoffeln schälen und würfeln.
Nun zunächst Ingwer, Knoblauch und beide Zwiebeln in Kokosöl anbraten.
Die Süßkartoffeln zufügen und einige Minuten mit braten.
Die Currypaste in etwas Kokosmilch auflösen und ebenfalls hinzugeben.
Dann den Spinat, Linsen und die übrige Kokosmilch hinzugeben.
Zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
 Sollte zu wenig Flüßigkeit vorhanden sein, bereits mit den 400ml Wasser für die Gemüsebrühe aufgießen, jedoch noch keine Brühe zufügen, Linsen mögen kein Salz und garen dann langsamer.
Erst wenn die Linsen gar sind, die Brühe hinzufügen, sowie die Kichererbsen.
Das Curry nun nur noch mit den übrigen Zutaten abschmecken, einige Minuten weiter köcheln lassen und dann mit Koriander und Cashewkernen bestreut servieren =)

Sonntag, 14. August 2016

Rezept vom 14.08.2016: Vegetarische Pfifferling Carbonara mit Mühlen Schinkenwürfel (auch vegan möglich)

Von der Rügenwalder Mühle gibt es seit einiger Zeit wieder neue Produkte =)
Vegetarische Bratwurst
Vegetarische Salami
und
Vegetarische Schinken Würfel 

Und diese Würfel haben mich echt überzeugt.
Sehr salzig, rauchig und lecker knusprig kommen sie daher.
Erinnern gebraten tatsächlich durch ihre deutliche Röstnote an gebratenen Speck.

Eine perfekte Grundlage für Carbonara Saucen =)
Meine Version wurde aufgepeppt durch gerettete Pfifferlinge und Koriander <3
Ihr könnt diese Zutaten jedoch auch gerne durch andere Pilze und Kräuter ersetzen oder ganz weglassen.
Wer sich komplett vegan ernähren möchte, der muss die leckeren Würfel nur durch Räuchertofu ersetzen.
Auch möglich =) 

Vegetarische Pfifferling Carbonara mit Mühlen Schinkenwürfel

 
Zutaten für 4 Personen:
200g Rügenwalder Schinken Würfel oder Räuchertofue


400g frische Pfifferlinge
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 EL Raps- oder Olivenöl
400g Sojasahne
6-8 EL Hefeflocken
1 Bund frische Kräuter, wie z.B. Thymian, Petersilie oder Koriander
2 TL selbstgemachte Gemüsebrühe
Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Muskat
n.B. 1 Prise Vanille-Chili Salz
n.B. eine Hand voll Cherrytomaten
n.B. Parmesan

Zubereitung:
Spaghetti nach Anleitung kochen. 
Inzwischen ggf. den Räuchertofu klein würfeln. 
Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen und ebenfalls klein würfeln.
Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. 
Die Schinkenwürfel oder Tofu dazugeben und und bei mittlerer Hitze 4-5 Minuten knusprig anbraten. Die Pfifferlinge die letzten 2-3 Minuten dazu geben und mit braten.
Dann die Sojasahne und Hefeflocken dazugeben und alles kurz aufkochen lassen, dabei gut durchrühren. 
Anschließend mit Pfeffer, Brühe und Muskat abschmecken.
Die gekochten Nudeln in die Pfanne geben und untermischen. 
Die Kräuter klein hacken und ebenfalls untermischen.


Guten Appetit!

Freitag, 29. Juli 2016

Rezept vom 29.07.2016: Vegane bunte Tortillas mit Rügenwalder Hamburger Streifen

Letzten Samstag war von Rügenwalder ein vegetarisches Grillevent in einer hammer Location in meiner wunderschönen Heimatstadt Hamburg, an dem ich teilnehmen durfte =)


Ziel war es die zwei besten vegetarischen Grillrezepte zu küren, die unsere Firma vom 13. bis 14. August auf dem Summer's Tale Festival vertreten dürfen!

Dafür haben die vier bekannten Food und Life Style Blogger von
Nom Noms
Kathrynsky
Trickytine
Frei Sein Design 

je ein Rezept entwickelt, dass wir dann, in Teams aufgeteilt, zubereitet und verkostet haben.
Es sei gesagt, wirklich ALLE Kreationen waren super lecker!

Die beiden hier sind im Endeffekt unsere Sieger geworden:

Gefüllte Pita Brote mit der Rügenwalder Pfannenfrikadelle, Hummus, Minze & Granatapfelkernen
und
Gemüse Bratwurst Spieße an einer Krautsalat Stulle 

von den beiden oben abgebildeten Damen von Trickytine und Frei Sein Design =)



Kathrin, die meine Freundin Rieke und ich unterstützen durften, hatte sich Tacos mit einer grünen Füllung aus Avocados, Koriander, Gurke und Lauch, ergänzt durch schwarze Bohnen, Mais, Chili und die Rügenwalder Hamburger in Streifen geschnitten, überlegt.


Eine wirklich tolle Idee!
Für den Sieg hat es leider nicht gereicht.
Da mussten wir ehrlich sein, haben sich unsere Konkurrenten besser angestellt.

Aber wie man sieht, wir alle hatten definitiv Spaß!



Ich persönlich fand die "Tacos", die eigentlich Tortillas waren, ehrlich gesagt zu grün.
Das Auge isst schließlich mit und mir hat der Farbkleks einfach gefehlt.



Daher verwende ich für meine Version rote und schwarze Bohnen.
Auch geschmacklich, fehlte irgendwie der Kontrast.
Ich hätte noch mehr rote Chili oder auch Habanero und Tomate mit in die Tacos gemacht und evtl. auch ein paar Shiitake Pilze.
Dazu dann noch etwas grüne Kresse fürs Auge und einen orientalischen Soja Joghurt mit Cumin zur Neutralisation.

Hier ist also meine Version der nicht mehr ganz so grünen "Tacos" mit einigen Möglichkeiten zur Variation ;-)


Vegane bunte Tortillas mit Rügenwalder Hamburger Streifen


Zutaten für 6 Tortillas:
1 Packung (6 Stück) Tortillas (ich hab Mehrkorn verwendet)
2 reife Avocados
1 Dose Mais, ggf. auch mit Chili
1 Dose schwarze Chili Bohnen
1 Dose rote Chili Bohnen
1 Packung Rügenwalder vegtarische / vegane Hamburger oder Hackfleisch
3 Lauchzwiebeln oder rote Zwiebeln
1/2 Gurke
1 Chilischote oder Habanero
1 Bund frischer Koriander
1 Limette 
1 Zehe Knoblauch
Pfeffer & Salz 
etwas Agavensirup
300g Soja Joghurt 
1 TL Cumin
n.B. Sweet Chili Sauce

Zubereitung:
Für die Füllung die Avocados von Schale und Stein befreien und eine davon in feine Spalten schneiden, die andere in ein Gefäß zum Pürieren geben.
Einige Blättchen des Korianders abzupfen und beseite legen.
Den übrigen Koriander gemeinsam mit 1 EL Limettensaft, etwas Pfeffer, Salz und Agavensirup ebenfalls ins Püriergefäß geben.
Alles pürieren.
Die Cherrytomaten halbieren.
Die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. 
Die Gurke in feine Scheiben schneiden.
Die Chilischote fein hacken.
Den Knoblauch schälen und fein hacken.
Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, darin Knoblach und Chili anschwitzen.
Dann den Mais hinzufügen und kurz mitbraten, so bekommt er ein schönes Knoblauch-Röst-Aroma =)
Die Bohnen nach Bedarf (ist nicht zwingend notwendig) in getrennten Töpfen erhitzen.
Den Soja Joghurt mit Cumin, Pfeffer & Salz abschmecken.
Die Rügenwalder Mühlen Burger in Streifen schneiden.
Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Streifen von allen Seiten knusprig anbraten.
Nun nur noch die Tortillas nach Packungsanweisung erwärmen und
dann mit allen vorbereiteten Zutaten füllen.
Ich hab angefangen mit den Bohnen, dann die Zwiebeln, anschließend
Mais, Avocado, Gurke und die Burger Streifen.
Abschließend dekorativ mit Koriander und Kresse bestreuen.

Mit Soja Joghurt und wem es noch nicht scharf genug ist, auch mit Sweet Chili Sauce servieren ;-)

Lasst es euch gut schmecken! <3

Sonntag, 24. Juli 2016

Rezept vom 24.07.2016: Fruchtig scharfer Mango-Gurken Salat (Vegan)

Verdammt, ist das warm geworden!!
Etwas anderes als ein kühlender Salat, geht da einfach nicht runter.
Vorgestern hab ich daher aus geretteter Mango und Gurke ein neues fruchtig und scharfes Rezept ausprobiert. Schmeckt sehr lecker pur oder als Beilage zum Grillen!

Apropo Grillen, seid gespannt, gestern war das Rügenwalder Foodblogger Grillen!
Ein ausführlicher Beitrag, meine Version eines der Rezepte und viele spannende Bilder folgen bald ;-)




Fruchtig scharfer Mango-Gurken Salat (Vegan)


Zutaten für 2-3 Personen:
2 reife Mangos
1 Salatgurke
10 Erdbeeren
1 Chili Schote, fein gehackt
1 Limette
1 EL frischer Ingwer, fein gehackt
1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
2 EL Zucker
1 Bund frischer Koriander
1 EL gerösteter Sesam
50g Erdnüsse, pikant
5 EL Öl
1 Prise Salz

Zubereitung:
Für das Dressing den Knoblauch und den Ingwer schälen, beides ganz fein hacken. 
Die Chilischote ebenfalls hacken. 
Die Schale der Limette abreiben und im Anschluss die Limette auspressen. 
Alle Zutaten für das Dressing in einen Shaker geben. Zucker und Salz ebenfalls. 
Alles kräftig durchschütteln und nochmals  abschmecken.
Die Gurke schälen, vierteln und in kleine Stücke schneiden. 
Die Mangos schälen, das Fruchtfleisch vom Kern herunterschneiden und würfeln. 
Die Erdbeeren entstielen und halbieren oder vierteln.
Die Korianderblätter abzupfen und grob hacken.
Die Gurke, Mango, Erdbeeren und den gehackten Koriander mit dem Dressing vermischen.
Anschließend mit Erdnüssen und Sesam bestreut servieren =)

Habt einen wunderbaren Sommertag!