I love Cupcakes

I love Cupcakes

Donnerstag, 19. Januar 2017

Rezept vom 19.01.2017: Vegane Rote Beete und karamellisierte Zwiebel Tarte

Was für eine Woche!
So viel Stress hatte ich lange nicht, das sage ich euch.
5 Uhr morgens aufstehen, arbeiten, Mittagspause, arbeiten, abends gegen 20:30 Uhr heim kommen und ins Bett fallen...
Da war wenig Zeit zum Kochen oder für Foodsharing =(
Auch mein Rezept und die Bilder von heute, hab ich quasi zwischen Tür und Angel in einer knappen halben Stunde vorbereitet.
Daher ist es auch noch nicht perfekt auf meinem Teller, da ich einige zeitsparende Veränderungen vorgenommen habe, wie bspw. fertigen Yufka Teig, statt selbstgemachtem Mürbeteig und Rote Beete aus den Glas *oh Graus*
Also empfehle ich euch: Nehmt euch frische Zutaten und die Zeit zum Kochen! Es lohnt sich mehr!



Vegane Rote Beete und karamellisierte Zwiebel Tarte


Zutaten für eine Tarte:
175g Vollkorn Mehl
100g zarte Haferflocken
100g Alsan
100g geraspelte Karotten
1 TL Salz
2 Pakete frische, vorkochte Rote Beete
3 große Zwiebeln
450g weicher Tofu (aus dem Asia Markt oder Seidentofu)
frischer Thymian
2 TL Senf
Olivenöl
Pfeffer, Zucker &Salz
200g Veganer Streukäse, z.B. Pizzaschmelz kräftig

Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheizen und eine flache Tarte Form einfetten.
Für den Teig das Mehl mit den Haferflocken, Alsan und Salz verkneten.
Dann die Karotten hinzufügen und weiterkneten bis ein einziger Klumpen entstanden ist.
Den Teig nun flach in die gefettete Tarteform drücken und einen Rand hochziehen.
Im Ofen den Boden ca. 10 Minuten vorbacken.
In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen, halbieren und dann in feine Halbmonde schneiden.
2-3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze ca. 10-15 Minuten braten, bis diese beginnen sich zu bräunen und aromatisch zu duften.
Die Rote Beete fein würfeln und mit dem Tofu vermischen. Dabei 2 EL Olivenöl, eine kräftige Prise Salz, Zucker und Pfeffer sowie den frisch gehackten Thymian und Senf hinzufügen.
Die Rote Beete Mischung auf den vorgebackenen Teig geben. Auf die Rote Beete die karamellisierten Zwiebeln geben.


Abschließend mit etwas veganem Streukäse und ggf. noch mehr Thymian bestreuen.
Dann nur noch im Ofen ca. 30-40 weitere Minuten goldbraun backen und tadaaa =)


Dazu schmeckt sehr gut Guacamole und ein Kleks Senf ;-)

Sonntag, 15. Januar 2017

Rezept vom 15.01.2017: Low Carb Thai Garnelen Kokos Suppe

Neues Jahr, neue Ziele!
Ab nächsten Freitag darf ich gemeinsam mit 2999 anderen trnd-Mitgliedern das neue Abnehm- und Fitness-Programm Body Change testen.
Ich hab mich nicht nur bereits angemeldet und schon mein erstes Food Paket mit Shake, Linsen- und Edamame Nudeln und spannenden Saucen und Suppen bestellt, sondern auch schon den Food Guide und die spannenden Rezepte von Body Change studiert.
Ich stand dem Projekt zunächst sehr skeptisch bevor, da ich weder Eier, noch allzu viel Fleisch besonders gerne mag. Doch es gibt genauso viele spannende Rezepte mit Nüssen, Linsen, Kichererbsen und Fisch. Und ich bin ja auch nicht ganz auch den Kopf gefallen und als Die Cupcake Lady durchaus in der Lage Rezepte nach meinen Bedürfnissen abzuwandeln.
So habe ich aus einem Rezept für eine Kokos Hähnchen Suppe mit Champignons eine Thai Garnelen Suppe mit gesunden Algen und meinem Lieblingsgemüse kreiiert.
Dazu gab es fast kalorienfreien Slim Reis aus Konjak.
Es Rezept 100% ohne Reue und fast ganz ohne Kohlenhydrate!
Und dennoch hält es lange satt und wärmt besonders jetzt von innen.
Ich bin gespannt, wie es euch schmeckt.


Low Carb Thai Garnelen Kokos Suppe

Zutaten für 2 Personen:
1 Dose Kokosmilch
1 Glas / 200ml Fischfond
250g Garnelen
1 kl. Süßkartoffel
200g grüner Thaispargel
125g frische Shiitake Pilze
2 gr. Zehen Knoblauch
1 walnussgroßes Stück Ingwer
etwas Öl
1 Tl Gemüsebrühe
1 Tl Zitronengraspulver
1 Tl Lemon Myrtel
1 geh. Tl rote Currypaste
1 Bund frischer Koriander
1 Hand voll getrocknete Wakame-Algen
2 Pck. Slim Reis aus Konjak
ggf. etwas Soja Sauce und Zucker

Zubereitung:
Die Garnelen auftauen.
Ingwer und Knoblauch schälen und feinhacken.
Die Süßkartoffel ebenfalls schälen und würfeln.
Die Shiitake Pilze in feine Streifen schneiden und den Thai Spargel in ca. 5cm lange Stücke.
Etwas Öl in einer großen beschichteten Pfanne oder Wok erhitzen.
Den Ingwer und Knoblauch darin anschwitzen.
Die Süßkartoffel, Pilze und den Spargel zugeben und kurz mit anbraten.
Dann die Currypaste zufügen und kurz anrösten.
Anschließend mit dem Fischfond und der Kokosmilch ablöschen.
1 Tl Gemüsebrühepulver und die Wakame Algen zufügen und 5 Minuten köcheln lassen.
Dann die Garnelen und den abgespülten und -tropften Slim Reis zufügen und kurz erhitzen.
Den Koriander waschen und fein zupfen oder hacken und abschließen hinzufügen.
Lasst euch dieses reuelose Gericht schmecken!
Mit Zitronengraspulver, Lemon Myrtel und ggf. Sojasauce und etwas Zucker abschmecken.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Schneller Steckrüben Eintopf (Vegan)

Nun ist der Winter doch noch bei uns angekommen.
Und Winterzeit ist Eintopfzeit, zumindest bei mir.
Da ich aber momentan viel arbeite, habe ich nur wenig Zeit zum Kochen, also muss es ein schneller Eintopf sein.
Daher hab ich heute ein ganz simples Rezept für einen deftigen Steckrüben Eintopf mit Sojahack für euch im Gepäck.

Schneller Steckrüben Eintopf


Zutaten:
1 Steckrübe
4 Kartoffeln
4 Möhren
1/2 Spitzkohl
250g Sojahack
2 TL Gemüsebrühepulver 
4 EL Öl
1,5 Liter Gemüsebrühe
n.B. Frische Kräuter

Zubereitung:
Das Sojahack nach Packungsanweisung mit 2 TL Gemüsebrühepulver einweichen.
Anschließend gut auspressen und in etwas (2EL) Öl kräftig ca. 10 Minuten braten. 
Danach beiseite stellen.
Nun Steckrübe und Kartoffeln schälen und in etwa gleichgroße Würfel schneiden.
Die Möhren waschen und in Scheiben schneiden. Den Spitzkohl grob hacken.
Das restliche Öl in einem großen Topf erhitzen und darin das gesamte Gemüse und Hack kurz von
allen Seiten anbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und ca. 15 Minuten köcheln lassen,
bis das Gemüse gar ist.
Abschließend einige frische Kräuter nach Wahl hacken und den Eintopf damit
bestreut servieren.

Freitag, 23. Dezember 2016

Rezept vom 23.12.2016: Teriyaki Pasta mit Queller und Gemüse (Vegan)

Ihr Lieben!
Ein (wahrscheinlich) letztes Mal für dieses Jahr, melde ich mich mit einem neuen Rezept bei euch.
Der Isemarkt hat mich wieder einmal inspiriert.
So habe ich am Dienstag bereits zum zweiten mal eigenartige, grüne, salzige Stöckchen gerettet.
Auch bekannt unter dem Namen Queller.
Leider konnte ich kaum Inspirationen dazu bei meinem Freund Google finden.
Aber hey, eigentlich geht doch alles mit Pasta, oder? ;-)
Ob Algen, Birne oder eben dieses Gewächs!
Lecker in einer veganen Sauce, die ich normalerweise einfach nach Gefühl mit Zucker und Soja Sauce anrühre =)
Dazu viel frisches, gebratenes Gemüse, klasse! 

Queller Teriyaki Pasta

Zutaten für 4 Personen:
500g Pasta nach Wahl
200g Queller
1 rote oder orangene Paprika
1/2 Brokkoli
1/2 Blumenkohl
4 Karotten
1 Bund Lauchzwiebeln
2 große Zehen Knoblauch
1 walnussgroßes Stück Ingwer
6-8 EL Zucker
150ml EL Soja Sauce
2 EL Dashi Sauce
1 Bund Koriander
n.B. etwas frische Habanero

Zubereitung:
Die Nudeln nach Packungsanweisung al dente kochen.
In der Zwischenzeit Brokkoli und Blumenkohl in Rößchen schneiden,
die Paprika in feine Streifen, den Lauch in feine Ringe und die Möhren
in feine Scheiben. 
Den Knoblauch, und Ingwer schälen und (mit ggf. Habanero) fein hacken.
Nun etwas Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen.
Darin den Knoblauch, (Habanero) und Ingwer anbraten.
Danach Möhre, Brokkoli, Blumenkohl und Lauch zugeben
und 5 Minuten kross anbraten.
Anschließend kurz die Paprika mitbraten.
Alles mit dem Zucker bestreuen und mit Soja Sauce ablöschen.
Geschlossen köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. 
Die Sauce mit Dashi, Soja Sauce und ggf. etwas mehr Zucker abschmecken.
Die Nudeln, den Spinat und den Queller nun hinzugeben 
und einige Minuten ziehen lassen, bis die Nudeln etwas Sauce aufgenommen haben.

Sonntag, 4. Dezember 2016

Rezept vom 04.12.2016: Vegane Schoko Avocado Torte

Manchmal muss es einfach Soulfood sein...
Insbesondere an dunklen, kalten Wintertagen, die man alleine auf dem Sofa verbringt...
Oder wenn man feststellt, dass man sich (schon wieder) in einem Mann getäuscht hat...
Oder wenn man feststellt, dass man arbeitet und arbeitet, damit das Geld immer noch nicht reich, nur ein bisschen mehr ist...

Gut, dass wir so viele Avocados gerettet haben letzte Woche und ich somit mal wieder eine vollmundige, cremige Torte machen konnte, weil Süßes eben viel mehr glücklich macht, als Herzhaftes ;-) 

Vegane Schoko Avocado Torte


Zutaten für 1 Torte:
150g Dinkel Vollkorn Mehl
100g gemahlene Mandeln
175g Alsan
3 EL Kakao
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker
100g Rohrohrzucker
3 reife Avocados
2 Limetten
1 Banane
3 EL Agavensirup
1 Prise Salz
200g Zartbitter Kuvertüre
50ml Soja Sahne

Zubereitung:
 Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen und eine runde Springform einfetten.
Die ersten sieben Zutaten zu einem mürben Teig miteinander verkneten.
Diesen in die Springform drücken und einen Rand hochziehen.
Ein paar kleine Löcher mit einer Gabel in den Boden stechen.
Den Boden im Ofen 25-30 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit das Avocado Fruchtfleisch mit dem Saft und der abgeriebenen Schale der Limetten, sowie der Banane, den Agavensirup und dem Salz pürieren. Bis zur Weiterverarbeitung einen Avocadokern in die Creme legen.

Den Boden auskühlen lassen.

In der Zwischenzwei die Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen.
Nach und nach die Soja Sahne unterrühren und solange verrühren bis einen homogene
Schoko Masse entstanden ist.

Zuerst die Avocado Creme (ohne Kern) auf den Boden geben.
Dann mit der Schoko Masse komplett bedecken.
Ggf. dekorieren und im Kühlschrank mind. 2 Stunden komplett auskühlen lassen.
Im Kühlschrank bis zum Verzehr lagern.

Nom nom :D

Dienstag, 15. November 2016

Rezept vom 16.11.2016: Vegane Blaubeer Muffins

Lang lang ists her, dass ich zuletzt gebacken hab.
Keine Ahnung wieso. 
Vermutlich, da meine gefräßige Schulklasse mir fehlt =(
Dabei ist veganes Backen doch soooooo toll <3
Du kannst unendlich viel Teig naschen, ohne dir Sorgen machen zu müssen, dass rohe
Eier womöglich mit Samonellen oder Listerien belastet sind, herrlich!
Und es schmeckt auch noch sooooo gut.
Diesmal hab ich ausprobiert, ob sich auch Soja Quark zum Backen eignet und ja, läuft :D
Oder was meint ihr? ;-)


Vegane Blaubeer Muffins


Zutaten für 12 Stück:
200g Mehl (Typ 1050)
150g Zucker
100g Alsan
2 EL Sojamehl
4 EL Wasser
150g Soja Quark
1 Prise Salz
die frisch geriebene Schale einer Zitrone
150g TK Blaubeeren
1 TL Natron
1 EL Apfelessig

Zur Dekoration:
1 Hand voll frische Blaubeeren
100g Soja Quark
1 Pck. Vanillezucker
1-2 TL Zitronensaft
Silber Glitzer

Zubereitung:
Backofen auf 180°C vorheizen.
Je ein Papierförmchen in die Verteifungen des Muffinblechs setzen oder die Mulden fetten. 
Die Alsan schmelzen und das Mehl mit dem Natron und Salz vermischen. 
Zucker und Soja Quark schaumig rühren. Dann die Mehlmischung und die übrigen Zutaten (Sojamehl, Wasser, Apfelessig) unterrühren. Zum Schluss nur kurz und vorsichtig die Beeren unterheben bis der Teig lila gestrudelt ist.
Den Teig in die Blechvertiefung füllen und im Ofen ca. 20-25 Minuten backen.
Anschließend auskühlen lassen.

Zum Servieren den übrigen Soja Quark mit Vanillezucker und Zitronensaft verrühren (reicht für
2-3 Muffins noch) und die Muffins mit Quark, frischen Blaubeeren und Glitzer dekorieren.

Nom nom <3


Samstag, 12. November 2016

Rezept vom 12.11.2016: Gebackene Erdnuss Wurzeln (Vegan)

Winterzeit ist Wurzelzeit.
Okay, es ist erst Herbst, aber es fühlt sich an wie Winter oder?
Und ich rette momentan wieder vermehrt Karotten, Pastinaken und Petersilienwurzeln.
Was sehr lecker ist =)
Daraus lassen sich wunderbare Chips oder Suppen herstellen.

Heute hab ich einmal bunte Karotten mit meinem Lieblings-Shit Erdnussbutter kombiniert.
Sehr simpel und super als Beilage zu Burger, Pommes oder asiatischen Gerichten.

Gebackene Erdnuss Wurzeln (Vegan)


Zutaten für 1 Person (als Hauptgericht) oder 1-2 Personen (als Beilage):
10-12 Möhren, Pastinaken oder Petersilienwurzeln
4 EL Erdnussbutter, egal ob creamy oder crunchy
(ca. 175g, ich weiß, meine EL sind größ *badsmile*)
1 EL Rapsöl
1 TL Agavensirup / Honig
1 Bund frischer, gehackter Koriander

Zubereitung:
Die Wurzeln waschen und je nach Länge und Dicke einmal längs und / oder quer halbieren.
Die Erdnussbutter mit den übrigen Zutaten, außer dem Sesam mischen und solange rühren
bis eine homogene, leicht dicke Sauce entstanden ist.
Die Möhren nach und nach in der Paste wälzen.
Danach auf ein Backblech mit Backpapier legen.


Abschließend mit 1-2 TL Sesam bestreuen und im Ofen ca. 20 Minuten backen, die letzten
5 Minuten ggf. bei Umluft.
Kurz auskühlen lassen und mit frischem Koriander bestreut servieren.

Bei mir gabs dazu lecker Algensalat und Sour Cream =)